FSJ in der Behindertenhilfe

Die Arbeit in der Behindertenhilfe kann in unterschiedlichen Bereichen durchgeführt werden, unter anderem in Werkstätten, Wohnheimen oder (Förder-) Schulen. Die Freiwilligen Leo, Tim, Emily und Jule machen ihren Freiwilligendienst im Jahrgang 2020/21 an der Peter-Josef-Briefs-Schule in Hochheim.

 

Fragen an die Freiwilligen (Leo, Tim, Emily, Jule)

Warum habt ihr euch dazu entschieden, einen Freiwilligendienst zu machen?

Für uns alle stand die Orientierung nach der Schulzeit im Vordergrund. Ein Freiwilligendienst ist eine tolle Möglichkeit, Berufserfahrung zu sammeln und viel über sich selbst und die Arbeitswelt zu lernen.

Tim: Für mich war es außerdem eine gute Möglichkeit mein Fachabitur zu erreichen, das ich dann nach Abschluss des Dienstes erhalte.

 

Mit welchen Menschen habt ihr zu tun?

Wir arbeiten an einer Schule mit den Förderschwerpunkten körperlich-motorische Entwicklung und geistige Entwicklung. Das bedeutet, wir arbeiten mit Schülern im Alter von 6 bis 18 Jahren zusammen, die eine körperliche Behinderung und teilweise zusätzlich auch eine geistige Behinderung haben. Der Schulalltag wird durch (Förder-)Lehrer, Sozialpädagogen und Erzieher gestaltet, außerdem werden die Schüler von Therapeuten (Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie) und dem medizinischen Dienst begleitet. Daher haben wir die Möglichkeit, Einblick in sehr viele verschiedene Berufsgruppen zu erhalten.

 

Wie sieht ein normaler Tag bei euch in der Einsatzstelle aus?

Ein typischer Tag in unserem Freiwilligendienst beginnt um 07h30 und endet um 15h30. Wir helfen beim Ein- und Aussteigen in die Busse, unterstützen während des Vormittags in diversen Klassen den Unterricht, helfen bei Schwimm- und Sportunterricht. Eine weitere wichtige Aufgabe ist es, bei der Pflege von einzelnen Schülern zu helfen (z.B. Hilfestellung beim Toilettengang), außerdem teilen wir mittags Essen für die Schüler aus. Nach Unterrichtsende stehen für uns noch Aufgaben wie Wäsche wegbringen, Altpapier wegbringen oder Hygienekisten auffüllen an.

Welche Erlebnisse fandet ihr am Schönsten?

Tim: die Klassenfahrt, auf die ich eine Klasse begleitet habe

Jule: die Ausflüge, die ich mit einigen Klassen gemacht habe, und das Schwimmen im Therapiebad

Leo: das Schwimmen im Therapiebad

Emily: eine Klasse bei den wöchentlichen Therapie-Reitstunden zu begleiten

 

Welche Highlights gab es in deinen Bildungswochen?

Tim: Für mich war die Kanufahrt in meiner letzten Bildungswoche ein Highlight.

Wir alle fanden an jeder Bildungswoche gut, dass man neue Leute kennenlernen konnte und sich mit den Freiwilligen austauschen konnte. So konnte mal auch mal einen Einblick in andere Einsatzstellen bekommen. Besonders gefallen hat uns allen, dass wir immer sehr interessante, lebensnahe Themen besprochen haben, die einem teilweise die Augen geöffnet haben.

 

Welche drei Begriffe stehen für euch für euer FSJ?

  • Berufserfahrung
  • Gemeinschaft
  • Selbstentwicklung

 

 

Fragen an die Einsatzstelle (Praxisanleitung von Christina Rudersdorf-Wild)

Warum haben Sie sich dafür entschieden, mit Freiwilligen zu arbeiten?

Freiwillige im FSJ und BFD sind für unsere Schule sehr wichtig und bereichernd. Sie unterstützen die Schülerinnen und Schüler sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während des Schultages in allen Bereichen. Sie stellen eine wichtige Mitarbeitergruppe in unserer Schule da.

 

Was machen die Freiwilligen bei Ihnen in der Einrichtung?

Unterstützung während des Unterrichts, z.B. in Einzelförderung oder als Schreibhilfe, Unterstützung bei Sport- und Schwimmangeboten, bei Ausflügen oder Einkaufsgängen, bei Klassenfahrten. Sie reichen Schülern das Essen an, geben Hilfestellung auf der Toilette und helfen beim Ein- und Aussteigen in die Schulbusse. Neben diesen Tätigkeiten unterstützen sie die Lehrkräfte beim Kopieren, Laminieren und Erstellen von Materialien.

 

Wie begleiten Sie die Freiwilligen unterstützend in ihrem Dienst?

Die Freiwilligen haben jede Woche eine Praxisanleitungsstunde bei mir. Außerdem erhalten sie durch Kollegen, die Therapieabteilung, unsere Krankenschwester und durch mich in den ersten Wochen ihres Einsatzes Einführungen im Umgang mit den Schülerinnen und Schülern und sind so gut vorbereitet auf ihre Tätigkeiten. Die Freiwilligen stehen in täglichem Kontakt mit den beiden stellvertretenden Schulleiterinnen.

Was war Ihr schönstes Erlebnis mit den Freiwilligen?

Generell ist der Kontakt mit den Freiwilligen immer schön. Manche der Freiwilligen engagieren sich während der Fastnachtszeit besonders oder organisieren andere Projekte. Diese Momente sind besonders nachhaltig für mich, da der Zusammenhalt der FSJ-Gruppe hier nochmal besonders deutlich wird. Sehr emotional sind die Verabschiedungen der FSJ-Gruppen in jedem Jahr. Dies zeigt mir jedoch, dass die jungen Menschen sich offensichtlich sehr wohl an unserer Schule gefühlt haben.

 

Bleiben Sie in Kontakt mit den Freiwilligen? Wenn ja, wie?

Mit Freiwilligen, die ein Studium im Förderschullehramt oder eine Ausbildung als Erzieher oder Heilerziehungspfleger antreten, bleiben wir als Schule in Kontakt, da sie in der Regel Praktika oder ähnliches absolvieren. Einige der ehemaligen Freiwilligen arbeiten später auch an unserer Schule und werden somit Kolleginnen und Kollegen.

 

Welche Begriffe stehen für den Freiwilligendienst?

  • Freude/Interesse
  • Arbeitserfahrung
  • Teamarbeit

 

Dieses Interview entstand mit Freiwilligen, die bei der Fachstelle Freiwilligendienste Willkommen – FFD (soziale-dienste.net) eingesetzt  sind. Weitere Träger, die einen Freiwilligendienst in einer Behindertenhilfe anbieten sind:

ASB Landesverband RLP e. V.

AWO Rheinland-Pfalz/ Saarland

BDKJ Diözesanverband Speyer

bpa gGmbH

Bund der Deutschen Katholischen Jugend Mainz

Caritasverband für die Diözese Mainz e. V.

Caritasverband für die Diözese Speyer e. V.

Club Aktiv e. V.

Der Paritätische LV Rheinland-Pfalz/ Saarland e. V.

Diakonisches Werk Rheinland Westfalen-Lippe e. V.

Diakonisches Werk der evang. Kirche der Pfalz

DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e. V.

Evangelische Freiwilligendienste – Diakonie Hessen

Freiwilliges Ökologisches Jahr Rheinland-Pfalz

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e. V.

IB Südwest gGmbH Mainz

IB Südwest gGmbH Kaiserslautern

Malteser Hilfsdienst e. V.

Soziale Lerndienste im Bistum Trier